Banana Pi R1 WLAN Leistung unter OpenWRT schwach!

Seit einigen Tagen besitze ich den Banana Pi R1. Mit OpenWrt erhoffte ich mir eine schnelle und einfache Konfiguration der Wlanschnittstelle doch die  aktuelle Version 4.0 (Stand 01.09.2015) lässt zu wünschen übrig. Von Haus aus ist WLAN deaktiviert. Erst durchs freischalten der LAN Ports kann WLAN aktiviert und sinnvoll eingesetzt werden. Laut Hardwarespezifikation befindet sich ein  WLAN @802.11b/g/n Chip im 2,4GHz Funkbereich. Steigt man ins Webinterface ein, gibt es 3 deaktivierte Funkschnittstellen. Es empfiehlt sich die Schnittstelle Generic MAC80211 802.11bgn (radio2) zu benutzen. Der Rest ist in der ausgelieferten Konfiguration wohl nicht zu gebrauchen. Wieso ein 5GHz zum Einstellen vorhanden ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Vielleicht gibt es Bausätze, die es ermöglichen im 5GHz zu funken. Schließlich hat der Banana Pi R1 eine freie USB Schnittstelle. Dank der Möglichkeit bis zu 64GB microSD Karten zu nutzen, geht der Speicher im Gegensatz zu herkömmlichen Homeroutern nicht so schnell aus. Dort muss man teilweise mit 4-16MB Flashspeicher auskommen, was zur Folge hat, dass die Firmware gerade noch so optimiert werden kann. Zusatzpakete können höchstens auf einen USB Stick ausgelagert werden, sofern Homerouter USB Anschlüsse haben. Neben dem Speicher ist die Prozessorleistung des Banana Pi R1 zu erwähnen, der praktisch alle Geräte in dieser Preisklassen in den Schatten stellt. Obwohl das Gerät mit zwei mehr oder weniger korrekt dimensionierter Antennen ausgeliefert ist, hält sich die Funkleistung in Grenzen. Im Access Point Modus lassen sich Geräte ohne Probleme verbinden. Eine Verbindung von einem ins andere Zimmer schafft das Gerät locker. Es fällt aber auf, dass die (gesetzliche) Transmit Power Einstellung den Wert von 20dBm (100mW) nicht überschreitet. Selbst einigen Homeroutern aus dem Jahre 2010 kann man mit OpenWRT mehr Leistung entlocken. Das wirkt sich in der Praxis sehr wohl aus. Die Sendeleistung ist, soweit ich gesehen habe im Client Modus trotz der Einschränkung auch sehr stark, während die Empfangsleistung trotz optimierter Antennen relativ schwach ist. Ob das mit der stromsparender Architektur zusammenhängt, die Entwicklung noch nicht ausgereift ist oder die neuen Gesetze eine Rolle spielen, ist mir nicht bekannt. Bleibt zu hoffen, dass sich in naher Zukunft was ändert. Oder jemand einen Weg findet an der Schraube zu drehen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    mutare (Dienstag, 07 Juni 2016 04:45)

    Ich verstehe den Beitrag und die Wertung im Conrad Webshop nicht, das ist eine Entwicklungsplatine, man kann jede Komponente direkt ansprechen, wenn man es kann. Das ist kein Consumer-Produkt!

  • #2

    Admin (Mittwoch, 22 Juni 2016 09:48)

    Ich weiß nicht, was du genau meinst. Ich habe keine Bewertungen in letzter Zeit abgegeben. Sollte jemand eine schlechte Bewertung abgegeben haben, so hoffe ich sehr, daß diese auch erörtert wurde. Im Bezug auf den Blog hat sich meine persönliche Meinung über die Funkverbindung kaum geändert. Sollte jemand eine Idee haben, wie man es verbessern kann, bitte ich um Teilnahme. Unter Debian läuft die Geschichte übrigens etwas besser.